Botschaft 11. September  2011

Botschaft 11. Oktober 2011

Botschaft 11. November 2011

Botschaft 11. Dezember 2011

Botschaft für den 11. September 2011 von Vywamus

Ich begrüße euch sehr herzlich, meine lieben Gäste.
Voller Freude darf ich euch heute meine erste Botschaft, die ich auf meiner eigenen Homepage an euch weitergeben kann, übermitteln.

 

Nun, warum melde ich mich zum ersten Mal am 11. September, der den meisten von euch in schrecklicher Erinnerung ist? Denn die Katastrophe der Zerstörung des World Trade Centers in New York, die an diesem Tag stattgefunden hat, ist wahrlich groß gewesen.
Für diese Tat hattet ihr Verantwortliche genannt bekommen, die ihr heftig verurteilen konntet. Doch inzwischen kommt einiges ans Tageslicht, was den damaligen Aussagen widerspricht. Nun dürft ihr euch entscheiden, wen ihr verantwortlich machen wollt. Und so bekommt ihr Geschichte um Geschichte geliefert, die euch immer wieder zur Verurteilung veranlassen können. Doch könnt ihr die Wirklichkeit dieser Geschichten auch wirklich erkennen? Glaubt ihr, dass die Geheimdienste euch an ihrem Wissen teilhaben lassen? Das ist Zukunftsmusik, liebe Freunde!

 

Euer Leben ist bisher meist so verlaufen, dass ihr immer jemandem die Schuld zuweisen konntet. Liebe Freunde, diese Zeit ist nun vorbei!

 

Habt ihr vielleicht geglaubt, ich würde mich an der Verurteilung zum Geschehen beteiligen, so muss ich euch enttäuschen. Denn Frieden vermitteln steht an erster Stelle in meinem Lebensplan. Und darum ist es mein Bestreben, diesen auch zu vermitteln und gerade in solchen Situationen Beurteilungen zu vermeiden, und dadurch dem Frieden die Möglichkeit zu geben, sich verbreiten zu können.
Bedenkt bitte immer, dass Verurteilungen Frieden verhindern, statt ihn zu fördern.

 

Wie ihr sicherlich schon aus den Mitteilungen auf dieser Homepage ersehen habt, bin ich dabei, Friedensmissionsstationen auf der Erde ins Leben zu rufen. Und hier wird gelehrt, wie sich ein Mensch dahingehend verändern kann, dass er Situationen, ohne Verurteilung einer Seite, in Frieden tauchen kann. Der Mensch beginnt dazu immer bei sich selbst. Und er lernt, seine eigene Betrachtungsweise als seins zu betrachten und wird anderen gegenüber toleranter. Mit dieser Toleranz unterstützt er den Frieden auf der Erde, auch wenn es ihm zunächst anders zu sein scheint. Denn bis seine Schwingungen dort angekommen sind, wo er sie hin sendet, vergeht immer ein wenig irdische Zeit. Nun, der Mensch ist im Allgemeinen ein sehr ungeduldiges Individuum, und darum erwartet er, dass er ein schnelles Ergebnis sehen kann.

 

Schnelle Ergebnisse sind leider nur selten zu sehen, vor allen Dingen auch deshalb, weil die Menschen die kleinen Veränderungen kaum beachten.
Übt euch ruhig ein wenig in Geduld und lasst dem inneren Frieden Zeit, sich in euch zu verbreiten – auch mit dem inneren Wissen, dass alles zur rechten Zeit geschieht und gut wird, weil alles zum Wohle aller geschieht. Um dieses Ziel zu erreichen habt ihr doch all die liebenswerten himmlischen Helfer, die euch sanft führen und in jeder Lebenslage unterstützen, wenn ihr dies annehmen wollt.

 

Ich habe mich für den 11. eines jeden Monats als feststehendes Datum entschieden, um euch Botschaften zu übermitteln, weil ich diesen Tag für einen denkwürdigen Tag halte, der euch suggerierte, dass ihr viel mehr Feinde zu haben scheint, als ihr vielleicht bisher geglaubt habt. Eure Angst vor Terroristen ist durch dieses Ereignis gewachsen und so haben die führenden Kräfte der Nationen Tür und Tor von euch geöffnet bekommen, die Dunkelheit auf der Erde noch mehr zu manifestieren.
Ich bin auch im feinstofflichen Bereich der Erde, euch allen sehr nahe, weil ich dem entgegenwirken möchte. Und glaubt mir, ich habe da so meine Mittelchen, um das zu erreichen – doch immer bedenkend, zum Wohle aller zu handeln.
Und eines meiner Mittelchen ist, euch die Augen über euer eigenes Verhalten zu öffnen und euch erkennen zu lassen, dass Angst immer festigt, statt zu harmonisieren und schließlich aufzulösen.

 

Ich bitte euch nun, euch enger mit mir zu verbinden und in einer kurzen Meditation Frieden von mir zu empfangen, der euch ruhig und glücklich macht.

Fühlt euch alle herzlich von mir umarmt.

 

Euer Friedensbote und Friedensstifter

Vywamus

Botschaft für den 11. Oktober 2011 von Vywamus

Frieden bewahren – in allen Situationen!

 

Liebe Freunde, ich grüße euch aus der Tiefe meines Herzens und schenke euch meine Liebe. Frieden sei in euren Herzen. Bitte erlaubt ihm, sich von dort aus in euer ganzes Körpersystem auszudehnen. So wird der Frieden mit der Herzensliebe verbunden, was dem körperlichen Gesamtsystem jedes Einzelnen in die für ihn höchstmöglichen Schwingungen verhilft.
Dies ist mein jetziges Anliegen, das die Basis meiner heutigen Botschaft darstellt.
So sei es!

 

In jeder Situation Frieden zu bewahren, ist eine göttliche Leistung, die kaum ein Mensch erreichen kann.
Seht, es wird euch immer wieder gesagt, dass ihr eure Emotionen heilen sollt. Doch dazu müssen sie erst einmal für euch sichtbar sein und verstanden werden. Das heißt, ihr solltet die Hintergründe der Emotionsausbrüche erkennen können.
Findet euch darein, dass immer Frieden zu bewahren bedeutet, dies Schritt für Schritt zu erlernen.
Das Neue Zeitalter, gerade erst begonnen, verlangt euch ohnehin vieles ab, was euch immer wieder in heftige Gefühlswallungen bringt, auch schon allein deshalb, weil ihr die unterschiedlichen Schwingungen, die ich immer gerne mit „Fahrstuhl fahren“ vergleiche, kaum selbst ausbalancieren könnt, trotz der vielen Angebote, die euch zeigen, wie dies zu bewerkstelligen ist.
Das Ziel, Frieden in jeder Situation zu wahren, bedarf erst einmal, dass der Weg zum und schließlich ins Ziel gegangen wird. Und auf diesem Weg befindet ihr euch gerade.

 

Einige von euch geraten durch Situationen im täglichen Leben in immer kürzeren Abständen in die Hochs und Tiefs, in so genannte dunkle Löcher, die euch Energie rauben. Und ihr glaubt vielleicht, dies kaum ändern zu können, weil immer ein anderer Mensch daran beteiligt ist. Trotz Karmaauflösung, trotz all der Heilbringenden Energien und trotz all des Schutzes, den ihr um euch herum aufbaut, geratet ihr immer wieder in dieselben oder ähnliche Situationen.
Es macht mutlos!
Denn der andere Mensch kann nur selten dazu bewegt werden, hinter die Kulissen zu sehen, und dadurch ist die nötige Balance, die Lichtarbeiter nun einmal benötigen, scheinbar ausgeschlossen.
Viel zu oft führen diese Situationen dazu, dass sich Partner voneinander lösen, dass Familien getrennt werden und dass das tägliche Leben plötzlich ein völlig anderes Gesicht bekommt.
Das macht Angst!
Trennung und Loslassen macht den Menschen fast immer Angst!
Hinzu kommt noch, dass sich einige von euch unter Druck setzen weil sie glauben, den Frieden schon dauerhaft wahren zu müssen – und weil es ihnen nur selten gelingt, fühlen sie sich zusätzlich noch als Versager.
Welch ein Dilemma, liebe Freunde, in das ihr euch hier hineingedacht habt!

 

Seht jede Situation, die euch den Frieden raubt, als Übung an. Bittet immer wieder um Hilfe, die euch zu ihm zurückführt. Und dann solltet ihr die Umstände analysieren, die euch in die Löcher geworfen haben. Bedenkt, dass ihr aus den Situationen lernen solltet.
Nun glauben einige von euch, dass sie ohne Eigenbeteiligung in die Situation, beispielsweise in einen Streit, geraten sind. Euch möchte ich darauf hinweisen, dass ihr auch selbst an ihr beteiligt seid – und sei es, dass ihr eine zeitverzögerte Situation erlebt, wo es euch schwer fallen dürfte, euch selbst in dieser zu erkennen. Wieder wird euch für die Auflösung Hilfe angeboten. Nutzt sie – dies ist mein Rat für euch!

 

Es befinden sich mittlerweile sehr viele Wesen auf der Erde, die nur von einigen gesehen, und von anderen zusätzlich noch gefühlt oder von einigen nur gefühlt werden können. Diese Wesen, zu denen auch ich gehöre, sind von sehr hoher Energie, die der Erde und mit ihr allem Leben auf ihr in die höheren Dimensionen hinauf helfen. Ihr, die ihr unsere Lichtsäulen sind, helft mit, dieses Unternehmen zu stabilisieren.
Doch da ihr es als Menschen tut, seid ihr auch mit den dortigen Gegebenheiten konfrontiert.
Das wusstet ihr, bevor ihr diesen Weg gewählt habt. Und euer Wunsch war der, den anderen Menschen unter allen Umständen zu zeigen, dass es möglich ist, auch in niedrigen Schwingungen, selbst mit all dem belastet, was andere Menschen zu durchleben haben, Frieden und Liebe zu verbreiten.
Ihr seid auf dem richtigen Weg und ihr macht eure Sache ausgezeichnet. Bleibt dabei – bitte!
Denkt daran: „Steter Tropfen höhlt den Stein.“ Jede Welle verströmt sich, und es bleiben nur Tropfen zurück, die an dem Stein arbeiten.

 

Frieden sei mit euch!

 

Ich liebe euch – jeden Einzelnen von euch

Vywamus

Botschaft für den 11. November 2011 von Vywamus

Meine lieben Freunde, ich begrüße euch voller Freude und von ganzem Herzen wieder einmal zu einem 11. Tag eines Monats. Dieser Tag ist ein ganz besonderer, hat er doch ein ganz besonderes Datum. Der 11.11.2011 – hier ist die dreifache Meisterzahl vorhanden kombiniert mit der Zahl 2, die ja für Gemeinsamkeit und Verbindung steht. Die dreifache Meisterzahl hat eine sehr starke Ausstrahlung, die reine und tiefe Liebe aus den kosmischen Welten zu euch herunterholt und sie unter den Menschen verbreitet. Ihr wisst sicher, dass auch Jesus mit dieser Zahl zu tun hatte. In seiner Inkarnation als Jesus von Nazareth ist Er 33 Jahre geworden. 2 Mal drei ist die Schwingung der Liebe, also die Zahl 6. Und aus Liebe zu den Menschen und allem, was ist, hat er sein Leben auf die euch bekannte Weise beenden lassen.

 

Ich könnte euch nun noch einige andere Beispiele nennen, die sich aus dieser Zahlenkombination ergeben, doch ich habe heute eine andere Botschaft für euch, an die ich auch eine kleine Bitte anschließe.

 

Zunächst möchte ich mich euch jedoch wieder in der Weise nähern, wie ich es sonst auch tue. Wenn ihr einverstanden seid, lasst uns bitte wieder ein wenig Zeit dafür.

 

Heute bringe ich euch viele liebe Grüße des intergalaktischen Friedenskorps, das sich unter der Leitung von Adonai Ashtar Sheran seit geraumer Zeit in Erdnähe befindet. Wenn ihr aufmerksam seid, könnt ihr seine Raumschiffe am Nachthimmel sehen, und ruft ihr ihn zu euch, so wird er sich euch nähern, und ihr könnt miteinander sprechen.

 

Dies ist für euch sicher sehr erhebend, denn Ashtar hat eine so wundervolle, liebevolle Energie, die jedem das Herz öffnet, der bereit ist, ihn zu sich zu bitten.

 

Nun, meine lieben Freunde, sicher könnt ihr euch denken, dass sein Erscheinen auch etwas mit dem heutigen Datum zu tun hat. Doch ebenso ist Er zu meiner Unterstützung da.

 

Seit einigen Tagen könnt ihr den 2. Band der intergalaktischen Friedensmission 2012 erwerben. Ich sehe, dass einige ihn sogar schon gelesen haben. Dies freut mich sehr, denn ich sehe bei euch, dass ihr viel Liebe für die Wesen aus der Dunkelheit aufgebracht habt. Und somit habe ich das, was ich euch durch die beiden Bücher vermitteln wollte, erreicht. Es ist mir eine tiefe Freude, diesen Wesen durch eure Liebe ein wenig mehr Licht zukommen lassen zu können.

 

Im Buch habe ich über mein Projekt gesprochen, und das ist der Hauptgrund für Ashtars jetziges Erscheinen auf der Erde. Das heutige Datum, verbunden mit unserer gemeinsamen Absicht und durch die hohe Liebesfrequenz aus den kosmischen Welten bringt uns unserem gemeinsamen Ziel sehr nahe.

 

Es geht um die Manifestation der nächsten Friedensstation, die ich mir „ausgeguckt“ habe. Damit dies sehr schnell geschehen kann, sind wir heute in unserer gemeinsamen Meditation alle miteinander verbunden. Heute nutzen wir alle die sehr hohe Frequenz, die dieses Datum hervorruft. Die Mitglieder der Friedensflotte, Ashtar und ich und alle von denen, die bei dieser Meditation mitmachen möchten. Wir treffen uns um ca. 19 Uhr bei jedem Einzelnen von euch und meditieren mit euch die Manifestation herbei.

 

Ashtar und seine Gruppe haben geholfen, alle niedrigen Schwingungen aus dem Vorhaben auszuschließen und nur reine Liebe dort hineinzulassen. Er kann sich ein wenig rigoroser durchsetzen, da Er ebenso wie auch Erzengel Michael durchaus andere Möglichkeiten dazu hat wie ich, der immer und für alle Wesenheiten offen zu sein hat.

 

Doch Ashtar arbeitet noch an weiteren Wegen, die uns helfen, unser Ziel noch im laufenden Jahr zu verwirklichen. Und wer meinen 2. Band der Friedensmission bereits gelesen hat, hat auch gelesen, dass die Verwirklichung noch in diesem Jahr stattfinden wird.

 

Ich selbst bin über alle Maßen dankbar, dass so viele Wesen aus den geistigen Welten ebenfalls unterstützend wirken. Und spürt ihr während der Meditation einmal genau hin, so werdet ihr einige dieser Wesenheiten erkennen, die mit uns meditieren.

 

Es ist eine gigantische intergalaktische Versammlung, die heute um 19 Uhr bei jedem von euch stattfindet. Ihr alle werdet dabei von Liebe getragen und manch einer von euch wird hier eine Botschaft erhalten, die besagt, wie er sich handelnd in das Projekt einbringen kann. So gehen wir alle gemeinsam die letzten Schritte auf unsere Missionsstation zu und überschütten sie mit unserer Liebe.

 

Solltet ihr eine Botschaft erhalten so gebt sie bitte an Petronella weiter. Sie sammelt sie alle und schreibt sie in einer Zusammenfassung auf, damit für jeden ein klares Bild des weiteren Vorgehens erkennbar wird. Ja, ihr Lieben, jetzt ist die Zeit der Kommunikation auf der Erde angebrochen, wo die Mitglieder weiter zusammenwachsen werden.

 

Solltet ihr die Botschaft erst zu einer späteren Zeit lesen, bitte ich euch, trotzdem zu meditieren und mich zu bitten, euch auf die richtige Zeitschiene zu heben, sodass auch ihr an der Meditation aller teilnehmt.

 

Ich freue mich auf den heutigen Abend und nehme euch noch einmal in meine Arme, um euch an meiner Freude und Liebe teilhaben zu lassen.

 

Ich danke euch allen und ich segne euch von ganzem Herzen

 

Euer Friedensbote

Vywamus

Botschaft für den 11. Dezember 2011 von Vywamus und Jesus

Auch heute grüße ich euch wieder aus meinem tiefsten Sein und bade euch im goldenen Licht, wodurch ich euch ermögliche, in Frieden das anzunehmen, was für jeden einzelnen von euch nun zu lösen oder abzulösen ist.

 

Ich erfreue mich an jedem meiner Mitarbeiter und an jedem meiner Leser und ich danke euch allen von ganzem Herzen für die Unterstützung, die ich im letzten Jahr von euch bekommen habe. Die Freude darüber möchte ich an euch weitergeben, und ich spende euch allen so viel Segen, wie ihr im Moment zu eurer Unterstützung braucht.

 

Einige von euch sind wahrhaftig krank geworden und in Prozessen angekommen, die sehr tief in ihnen arbeiten. Ich selbst helfe euch, hindurch zu gehen, doch es gibt einen Meister, dem ihr alle vertraut und den ihr sehr liebt und der gerade jetzt im Monat Dezember allen präsent und einer der größten Heiler überhaupt ist.

 

Ja, es ist Jesus! Und er steht an meiner Seite, um zu euch zu sprechen. So „hört“ jetzt bitte auf seine Worte. Ich selbst hülle euch noch einmal in meine Energie und bitte euch, immer daran zu denken, dass ich euch tiefen Frieden und dadurch ebenfalls Heilung bringe.

 

Euer Friedensapostel

Vywamus

Ich grüße euch, liebe Lichtgeschwister, und ich bitte euch, meinen Segen entgegenzunehmen. Davon haben wir Geistwesen wirklich im Überfluss, ebenso wie Liebe und unendliche Kraft, die wir euch für die Heilung aller erdenklichen Situationen bringen möchten.

 

Nun haben wir schon wieder Dezember und mein irdischer Geburtstag rückt näher. Doch was noch wichtiger ist, dass das Neue Jahr sehr bald beginnt.

 

Wie viel Hoffnung ist in euch, dass bald alles besser wird. Wie viel Sehnsucht nach einer besseren Welt und dem Frieden, den ihr untereinander zu erreichen hofft. Und gerade jetzt scheint es so, als ob sich noch einmal all die Menschen einander zuwenden, die noch in Unfrieden miteinander sind.

 

Liebe Lichtgeschwister, sendet ihnen und euch die Farben Rot und Gold. Lasst sie über euch und die anderen Menschen fließen, wie ein Farbstrahl, der sich aus dem Himmel zur Erde senkt und gerade über euch Halt macht. Lasst euch durch ihn berühren und stellt euch vor, er würde auch die Menschen berühren, mit denen ihr Frieden erreichen möchtet.

 

Überlasst ihr diesem Strahl euch selbst und die Situation, wird sich etwas ergeben. Vielleicht bekommt ihr die Möglichkeit, euch in Frieden auszusprechen oder euch in plötzlich aufwallender Liebe zu begegnen.

Doch auch wenn ihr etwas anderes erlebt oder gar Stillstand in der Situation zu bleiben scheint, so lasst diesen Strahl zumindest so lange wirken, bis ihr eine Veränderung bemerkt und Frieden in euren Herzen einkehrt.

 

So lasst uns zusammen ein kleines Dankgebet für die erfolgte Heilung sprechen:

 

Große gütige Gottheit, liebe Engel und Meister der Liebe, ich danke euch, und ich bitte euch, mir zu helfen, mir selbst zu vergeben, damit ich auch allen anderen aus tiefem Herzen vergeben kann. Und ich bitte euch auch, mir zu helfen, alle anderen aus tiefstem Herzen um Vergebung bitten zu können.

 

So danke ich euch für eure Unterstützung und die Heilung der Situationen, die mich so sehr gequält haben.

 

Frieden wünsche ich allen Menschen auf der Erde.

 

DANKE!

 

Und auch ich wünsche euch Frieden und Wohlbefinden in allen Situationen, die euch noch bevorstehen. Vertraut auf unsere Hilfe und auf das Aufgehoben-sein in der göttlichen Kraft.

 

Euer euch sehr liebender Lichtbruder

Jesus